Bom Dia Lissabon – Oder warum ich gern in Galaõ schwimmen möchte!

Bom Dia Lissabon! Hier auf OhSoBoho sind wir zwar vor allem am Draußen und in der Natur sein interessiert. Nichtsdestotrotz ist ein kleiner Städtetrip oft auch eine Auszeit für Herz und Hirn.

Peniche

Als ich im Juni in Portugal zum Surf – und Yoga Retreat war, ging mein Rückflug von der wunderschönen Hauptstadt an der Atlantikküste wieder gen Heimat. Mit meinen neu gefundenen Freunden Ben und Peter im Gepäck (letzterer war schon einen Tag eher von Peniche nach Lisboa angereist), trafen wir uns auf einem der vielen Hügel der Stadt zum Mittagessen im Café Noobai, welches einen ziemlich tollen Ausblick bot. Und natürlich:portugiesischen Galaõ.

Warum ich in Galaõ schwimmen möchte!

Ich persönlich finde die Ess-Kultur in Portugal nicht ganz so überzeugend. Im Vergleich zu Ländern wie Spanien oder Italien, bietet das Land keine überragenden speziellen herzhaften Speisen.Dafür aber den besten Milchkaffee und Süßes. Galaõ, so nennt sich der Kaffe mit aufgeschäumter Milch, eigentlich nix besonderes. Aber irgendwie schmeckt er tausend Mal besser, als jeder andere auf der Welt. Ich weiss nicht ob es einfach an dem Wort liegt, das irgendwie sexy und feurig zugleich klingt, oder einfach anders Tatsache dass man ihn mit Meerblick und mediterranem Wetter genießt. Wahrscheinlich ne Mischung aus beidem. Für mich gab es auf jeden Fall nix besseres als einen Galaõ zusammen mit einer Pasteis de Nata (Blätterteiggebäck mit Pudding gefüllt…no more words needed) zu Futtern. Es braucht oft nicht viel und bedeutet trotzdem die ganze Welt.

 

 

Wer in Lissabon dann immer noch nicht genug Zucker inhaliert hat, der sollte sich ein Eis gönnen und das im Amorino. Hier gibt es die kühle Leckerei kunstvoll in Rosenform drapiert auf die Waffel…

 

 

Mit Wanderschuhen durch die Stadt

Ansonsten haben wir nicht viel gemacht…wir hatten einfach keine Zeit 😀 Aber das ist auch vollkommen wunderbar, denn wenn man sich einfach treiben lässt, die Stadt kurz aufsaugt…hat das auch seinen ganz eigenen wunderbaren Charme. Und Lissabon ist mehr als charmant. Die weltbekannten Straßenbahnen laden zum Träumen ein: wer ist mit ihr schon alles gefahren, vielleicht zu seiner Liebsten mit Blumen im Gepäck? Ich hab mich auf jeden Fall schon Bücher lesend von Station zu Station rauschen sehen. Bahn fahren ist auch ziemlich angenehm in der Stadt, denn:

Diese zu Fuß zu entdecken gleicht eher einem Wandertrip, es geht nämlich steil bergauf und ab und dass auf ziemlich glatten Pflasterstein. Festes Schuhwerk ist unumgänglich, Highheels unmöglich 😀 Aber an dieser Stelle lasse ich einfach Bilder sprechen.

 

O

1 Comment
  • Hallo!

    Ich will nächstens nach Lisabon (ich habe immer “Lisboa” gesagt) reisen. Da ich erste mal als Kind war und mich nicht erinnern kann.

    Überrascht mich was du über das Essen sagst. Ich war 5 Jahre alt, also, ich könnte nicht urteilen. Aber meine Eltern hat mir immer gesagt, das Essen sehr gut in Portugal ist. Ich finde es sehr änhlich unserem (ich bin Spanierin), ich esse trotzdem nicht viele Fisch und glaube sie haben viele Fischgerichte.

    Vielen Dank für Deine Empfehlung!

    August 26, 2017 at 4:14 pm

Post a Comment